Dienstag, 19. August 2014

WEITE ANREISE AUS HOLLAND: Bodensee Meisterschaften

Bodenseemeisterschaften, CC Schloss Langenstein, GC Überlingen

Dillon Steve Rätz und Hanne Gerding die Meister 

Aus dem Country Club Schloss Langenstein berichtet Klaus O. Braun

Orsingen-Nenzingen, Überlingen.
Bei der jährlich ausgetragenen Bodenseemeisterschaft der Golfer, kämpften auf den Plätzen Schloss Langenstein (Platzstandard 72) und Überlingen-Owingen (Par 73) starke Amateure aus Golfclubs überwiegend rund um den Bodensee stammend, sowie aus dem übrigen Baden-Württemberg und der benachbarten Schweiz, sowie aus Holland, Österreich, Schweiz und Italien um die seit 2008 ausgespielten Wanderpokale.

Sportliche Ausdauer war auf den beiden anspruchsvollen Parcours gefragt, die Fairways über insgesamt 36 Löcher mussten im vorgabewirksamen Zählspiel unter den Teilnehmern bei unterschiedlichen Wetterbedingungen und hervorragend präparierten Fairways bewältigt werden. Während der von Reiner Horlacher (Langenstein) und Claus Höhnle (Überlingen) organisierten zwei Turniertage gab es eine hohe Beteiligung von jeweils über 110 Spielern, darunter superstarke Amateure mit 30 einstelligen Handicappern am Finaltag im Country Club Schloss Langenstein.

Spitzenleistungen lieferten in den Bruttowertungen der Damen und Herren die für den Golfclub Königsfeld spielende, neue Bodenseemeisterin Hanne Gerding (Handicap 1,8), die mit Runden von 77 und 75 und insgesamt sieben über Par die Konkurrenz dominierte. Den zweiten Rang teilten Olivia Faust (Hcp. 4,4) und die Titelverteidigerin Lara Merkelbach (Hcp. 3,8), beide aus Überlingen-Owingen mit gesamt 35 Schlägen über Platzstandard. Bei den Herren gewann erstmals der 21jährige  neue Champion mit dem zweitbesten Handicap 0,9 und Runden von 81/73, Dillon Steve Rätz (Öschberghof, Donaueschingen). Nur einen winzigen Schlag zurück (+10) lag der beste Senior des Golflubs Langenstein Josef Schill (Hcp 3,8, Bad Dürrheim) vor Titelverteidiger Erwin Mulder (Hcp. 0,6) aus Holland mit gesamt 16 über Par.

Einer der besten Seniorenspieler in Baden-Württemberg, Josef Schill verpaßte den Sieg nur um einen Zähler, während der Langensteiner die beiden Überlinger Kombattanden Jörg Krane und Helmut Reichle in Schach hielt.

Clubdirektor Reiner Horlacher freute sich über die guten Bedingungen am Spieltag im Hegau und über den hervorragend präparierten Langensteiner Platz. Harte Arbeit steckt dahinter! "Ich gratuliere allen Siegern und den über 100 Teilnehmern, die sich an beiden Tagen gemeldet haben. Nicht nur die Leistungen der beiden Sieger waren hervorragend, einmalig in der Historie der Bodenseemeisterschaft waren 30 einstellige Handicapper am Start."

Die Bodenseemeister:
1. Hanne Gerding (Golfclub Schloss Langenstein), 152 (+ 7)
1. Dillon Steve Rätz (Golfclub Öschberghof), 154 (+ 9)
Titelverteidiger Erwin Mulder aus Leiden, Holland mußte mit Rang drei zufrieden sein.
Einer der hoffnungsvollsten und talentiertesten Nachwuchspieler aus dem CC Schloss Langenstein ist Felix Schirpf, der im Turnier als bester Jugendspieler abschnitt.

Copyright: COBRAPRESS, KOB


Donnerstag, 31. Juli 2014

MIT DEM HUND AUF TOUR: Even when its raining cats and dogs

Cats and dogs and fun
Durchhalten: Abschlußturnier der Langensteiner Golfwoche

Mehr als vier bis fünf Stunden lang über 18 Löcher Golf spielen im Dauerregen ist wirklich nur etwas für ganz kernige Golfer und Golferinnen. Getreu diesem Motto wurde der zweite Tag der Langensteiner Golfwoche zur Regenschlacht. Die Gärtner unternahmen alles, um den Golfplatz  den internationalen Turnierstandards anzupassen. Die schnellen und treuen Grüns trotzten den widrigen Witterungsverhältnissen und es bot sich den 64 Teilnehmern ein sehr ansprechender Parcours für einen fairen Wettkampf zum Abschluß der in diesem Jahr auf zwei Turniere verkürzten Offenen Golfwoche in Orsingen-Nenzingen.




Gespielt wurden über 1150 Löcher auf dem Meisterschaftsplatz des Langensteiner Country Club als  Zähl-Wettspiel nach Stableford. Am besten kam mit den erschwerenden Wetterbedingungen der Overall-Winner,  Bruttosieger Axel Schukey aus Zürich zurecht. Der Langensteiner Mannschaftsspieler dominierte als bester Scorer mit 28 Punkten. Der Vorstand für Sport im Golfclub Schloss Langenstein Nicolaj Ammann aus Wil (Schweiz) konnte sich den 1. Nettopreis in der Klasse A erkämpfen. Annette Arndt (Engen) siegte im Damenbrutto mit 22 Zählern. Den besten Schlag am nächsten zum Fahnenstock auf der Spielbahn Nr. 7 erzielte Thorsten Hasslauer aus München-Aschheim mit 2,35 Metern. Die Damenwertung entschied Elvira Schirpf aus Singen mit 2.90 Metern für sich. Den längsten Abschlag „Longest Drive“ der Herren schlug an Spielbahn 10 Axel Schukey auf  229 Meter auf das nasse Fairway. Den Longest Drive Damen an Fairway 10 spielte Heidi Rott, 174 Meter (Gaienhofen).


Die Turnierpreise  während der „White Party“ bei der Abschlußfeier im provisorischen Clubhaus, einer urigen Almütte,  übergab zum Abschluß der Turnierwoche der Eigentümer des BORA Hot Spa Resort in Radolfzell Bernd Schuler an die Sieger. Yonex-Repräsentant Ingo Harrich trug mit Golf-Equipment  für die Regenschlacht-erprobten Gewinner bei. Bei der Siegerehrung dankte der neue Clubdirektor Reiner Horlacher allen Teilnehmern, besonders  den Helfern und Mitarbeitern, die eine Veranstaltung der Extreme unter den ungewöhlichen Wetterbedingungen ermöglicht haben.  (kob/rh)



Die Besten:
1.Brutto Herren: Axel Schukey, 28 Punkte 
1.Brutto Damen: Annette Arndt, 22

Dienstag, 13. Mai 2014

VON AIRPORT ZU AIRPORT: Martin Kaymer

RYDER CUP TEAM STAR auf der Reise

Doppelbogey am 15.Loch. Dramatisches Par am berüchtigten Inselgrün 17. Zitterputt am 18.Green. Martin Kaymer (-13) triumphiert nach 17 Monaten endlich wieder und gewinnt 1,8 Millionen Dollar Siegprämie, wobei der Geldwert dieses Sieges, trotz der gewaltigen Summe dieses Mal sekundär sein dürfte. Bei der hochkarätig besetzten Players Championship im TPC Sawgrass, Ponte Vedra Beach, Florida, das auch als "fünftes Major" bezeichnet wird, brillierte die 29jährige deutsche No. eins aus Mettmann beim üppig dotierten 10 Millionen Dollar-Turnier nach einer sensationellen Auftaktrunde von 63 Schlägen (neun unter Par) und darauffolgenden Runden von 69/72/71. In der Weltrangliste machte Martin einen Sprung von Rang 61 auf Platz 28. Jetzt muß Ryder Cup Team-Captain Paul McGinley wieder mit der ehemaligen Nummer eins rechnen: Im September beginnt der Erdteilkampf Europa vs USA und Martin will wieder ins Team! Mehr in der Reportage von Klaus O. Braun auf  www.golfparadise.com

Das Bild zeigt Martin am Flughafen, nachdem er bei The Players Championship 1,8 Millionen Dollar gewonnen hat. Das Photo stammt von Stephanie Wei, die das Bild getwittert hat. Klasse Stephanie!


!

Freitag, 7. Februar 2014

HOLLYWOOD STARS AM START in Pebble Beach, Kalifornien

Die große Hollywood-Legende Billy Murray, der immer im Outfit seiner letzten Filme rumläuft, kann dieses Jahr das Turnier nicht mitspielen: Er muß bei der Berlinale in der deutschen Hauptstadt schaulaufen. Glanz und Gloria herrscht auf den berühmten Links beim traditionellen Pebble Beach Pro-Am im Sonnenstaat Kalifornien, während gleichzeitig der in vieler Hinsicht verdächtige Winter-Olymp in Sotschi steigt. Kann der einzige teilnehmende deutsche Professional Alex Cejka mit der Weltelite mithalten? Cejka? Who? So lauten die US-amerikanischen Kommentare, wenn da ein seit kurzem schwer geschlagener Football-Hero namens Peyton Manning auf dem Golfplatz die Hauptattraktion aller TV-Stations ist. Der legendäre NFL-Quarterback, der beim Super-Bowl-Finale mit seinen Denver Broncos vor ein paar Tagen spektakulär verlor ist die weltweite aktuelle Top-Story.  Oops, da ist ja noch ein Golfturnier. Nach der Auftaktrunde führt mit acht unter Par der 25jährige Andrew Loupe aus der Provinz in Louisiana, ein No-Name. Welcher berühmte Pro spielt mit den Hollywood-Stars? Lesen Sie mehr...

Dienstag, 21. Januar 2014

TRAVEL-TREFF STUTTGART: Golf+WellnessReisen

Leider werden offizielle Messe-Nachbetrachtungen zu oft in Phrasen verpackt. Dieses Jahr waren die Pressemitteilungen von den Medien-Verantwortlichen Axel Recht und Susanne Kirschbaum überwiegend deckungsgleich mit Wunsch und Wirklichkeit. Wenngleich die PR-Jubelsprache schon manchmal irritiert. In der Tat war nämlich das Feedback der Aussteller und der Besucher zu einem überwiegenden Teil gleichlautend erfreulich.Von den rund 250 Präsentatoren auf der Golf- & WellnessReisen und Kreuzfahrt- & SchiffsReisen lautete das überwiegende Credo: Nicht nur die Zahl der Besucher war hoch, sondern auch deren „Qualität“, also das konkrete Interesse und die touristische Buchungsbereitschaft. Auch der Initiator und  "Vater" des Baden-Württemberg- Pavillions, Otto Leibfritz, Präsident des Baden-Württembergischen Golfverbandes e.V, war hoch zufrieden: „Für mich ist das Highlight in diesem Jahr das enorme Wachstum und dass die Golf-& WellnessReisen trotz des hohen Besucherzustroms nicht zur Schnäppchenmesse gerät.Wir haben die Golf-& WellnessReisen solide als die Leitmesse der Branche etabliert.“ 








Die signifikante Auslandsstimme kam von Hannes Schnitzer von Golf in Südtirol: „Wir waren noch nie mit einem Stand dieser Größe auf der Golf- & WellnessReisen. Der enorme Publikumszuspruch hat uns positiv überrascht.“ Auch Marco Hank, verantwortlich für die Messepräsenz von Golf am Tegernsee und erstmals als Aussteller in Stuttgart lobte: „Unser Fazit ist ausgesprochen gut". Die Magnetwirkung der CMT ist deutlich spürbar. Wir konnten viele potenzielle Kunden aus dem weiten Umkreis ansprechen und stoßen auf gute Resonanz. Und genau das war unser Ziel.“ Was Wunder, daß das Conclusio trotz kritischer Journalisten-Filterung überdurchschnittlich ausfällt: Überwiegend eitel Sonnenschein. Und ganau das wollen die Amateurolfer ja am liebsten, wenn es sie in der Saison 2014 in die Ferien zieht. (kob)



Der "Vater" des BWGV-Pavillions auf der Golf+WellnessReisen: Otto Leibfritz, BWGV-Präsident



UND WEG.JETZT GLEICH.

The Birdie Hunter

via Instagram http://ift.tt/2q9sEzC